Archiv der Kategorie: Allgemein

Bauchatmung – gute Grundlage, um mit Angst umzugehen

1....44Umgang mit Angst – Teil 2

Bauchatmung – gute Grundlage, um mit Angst umzugehen

Hallo und herzlich willkommen zur zweiten Hörsendung zum Thema „Angst“. In dieser Hörsendung geht es ja um Angst, Überwindung von Ängsten, Überwindung von Panik, Phobien usw., bzw. Umgang damit. Heute: Bauatmung als eine einfache Technik, mit Ängsten umzugehen. Ängste hängen zusammen auch mit Atmung. Der Mensch ist ein Ganzes. Angst ist eine Emotion, ein Gefühl. Angst hat Einfluss auf den Körper, Angst hat Einfluss auf die Psyche. Umgekehrt, was du wahrnimmst in deiner Psyche oder Was du wahrnimmst z.B. im Äußeren, natürlich, führt zu einem Gefühl von Angst und Angst hat einen Einfluss auf deine Atmung, auf deinen Herzschlag usw. Da der Mensch ein Ganzes ist, kannst du auch alle Aspekte des Menschseins mit jedem Aspekt des Menschseins beeinflussen. Die Atmung z.B. wird beeinflusst durch deinen Gemütszustand. Du nimmst etwas wahr und du empfindest Angst und du atmest unruhiger, du atmest flacher, du atmest vielleicht auch höher. Angenommen, du fühlst dich im Gleichgewicht, es geht dir gut, du bist ganz entspannt, dann atmest du ruhiger, du atmest tiefer, du atmest mit dem Bauch. Eine der einfachsten Weisen, mit Ängsten umzugehen, wäre zu lernen, mit dem Bauch zu atmen. Und das kannst du jetzt gleich probieren. Gib eine Hand auf die Nabelgegend und atme aus und der Bauch geht hinein. Atme ein, der Bauch geht hinaus. Atme so ein paar Mal. Gut, vielleicht hörst du diese Hörsendung während du Auto fährst oder Fahrrad fährst, dann wirst du jetzt nicht unbedingt die Hand auf den Bauch geben. Dann kannst du dir vorstellen, beim Ausatmen geht der Bauch hinein und beim Einatmen geht der Bauch wie ein Ballon nach vorne. Beim Ausatmen geht der Bauch hinein und beim Einatmen geht der Bauch hinaus. Übe das ein paar Mal. Spüre dabei deine Mitte. Indem du tief mit dem Bauch atmest und so deine Mitte spürst, kannst du dich zentrieren. Und wenn du gut zentriert bist, dann ist schon ein Teil der überschüssigen Angst verschwunden. Übe das jetzt, übe das immer dann, wenn du merkst, so eine leichte, unbestimmte Angst ist da. Atme tief mit dem Bauch ein und aus. Fühle dich zentriert, fühle dich voller Kraft. Das kann man noch viel ausbauen, aber damit belassen wir es für heute. Diese Hörsendung über Angst ist etwas kürzer. Mehr Informationen kannst du übrigens auch finden auf unseren Internetseiten auf www.yoga-vidya.de. Oben rechts findest du ein Suchfeld und dort gib einfach ein, „Angst“. Dort findest du noch eine große Menge von weiteren Tipps.

Umgang mit Angst – Podcast Einführung

 1....56Umgang mit AngstPodcast Einführung

Hallo und herzlich willkommen zum Podcast „Angst“. In diesem Podcast geht es um Angst, um Ängste, um Überwindung von Ängsten, Umgang mit Ängsten, Umgang mit Phobien, Panik usw. Dieser Podcast ist jetzt kein psychiatrischer Podcast, es geht also nicht darum, schwerste Angststörungen zu behandeln, sondern es geht darum, mit den Alltagsängsten umzugehen, um Lampenfieber, um kleinere übertriebene Ängste. Letztlich ist Angst ja etwas, was Menschsein auch ausmacht. Angenommen, du hättest keine Ängste, dann wäre es auch nicht übermäßig angenehm. Du müsstest immer überlegen, du wärst vielleicht unvorsichtiger in deinem Leben, wärst leichtsinnig. Es ist ja ein Unterschied zwischen Mut und Leichtsinn. So ist Angst etwas Wichtiges. Das ist das erste, Was in diesem Podcast zum Ausdruck kommen wird, Angst hat Funktionen, Angst ist wichtig, Angst ist hilfreich, Angst macht das Leben auch lebenswert. Auch die Überwindung von Ängsten macht das Leben lebenswert. Somit gehört zu diesem Podcast auch dazu, wie du Mut entwickelst und wie du Ängste in bestimmtem Maße auch überwinden kannst. Mein Name ist Sukadev Bretz, ich bin von www.yoga-vidya.de, und so werden viele dieser Hörsendungen auch zum Thema haben, Umgang mit Angst vom Standpunkt des Yoga. Meditation hat eine Menge von hilfreichen Tipps zum Umgang mit Angst. Damit anfangend, was Jnana Yoga sagt: Du bist das unsterbliche Selbst und die Ängste betreffen Körper und Psyche, aber du kannst einen Standpunkt einnehmen jenseits aller Ängste. Im Yoga gibt es das so genannte Raja Yoga, Yoga der Geisteskontrolle, den Umgang mit deinem eigenen Geist. Wie kannst du Übungen machen, um Ängste zu überwinden? Raja Yoga würde heißen, mit Suggestionen, mit Affirmationen, mit Visualisierungen zu arbeiten. Raja Yoga heißt auch, dich zu lösen von der Identifikation mit den Ängsten. Raja Yoga heißt, der geschickte Umgang mit Ängsten. Als dritten Yogaweg gibt es das Bhakti Yoga. Bhakti Yoga, der Yoga der Hingabe und des Vertrauens. Das Urvertrauen, das Urvertrauen zum Kosmischen, das Urvertrauen zum Göttlichen, das Urvertrauen in eine höhere Wirklichkeit spielt im Bhakti Yoga eine große Rolle. Dann gibt es Karma Yoga. Karma, der Yoga des uneigennützigen Dienens. Du bist hier, um etwas Gutes zu bewirken. Und um Gutes zu bewirken, musst du ab und zu mal auch Ängste überwinden. Zum Yoga gehört Kundalini Yoga, der Yoga der Energie. Manchmal sind übermäßige Ängste ein Ausdruck von unruhigen Energien. Wenn du lernst, deine Energien zu stärken, dann fällt es leichter, auch mit Mut an Dinge heranzugehen. Schließlich gibt es Hatha Yoga und Hatha Yoga ist der praxisorientierte Aspekt des Yoga. Mittels Atemübungen, mittels Entspannungstechniken, mittels Körperhaltungen, mittels Augenbewegungen kannst du lernen, deine Ängste zu überwinden. Darum wird es in diesem Podcast gehen, sei gespannt auf die nächsten Folgen des Angst-Podcast. Ich weiß noch nicht, in welcher Reihenfolge und in welcher Erscheinungsweise dieser Podcast sein wird, ich lasse das noch etwas offen, aber zunächst werden sicherlich einige Podcast-Sendungen Sein. Einige werde ich originär aufnehmen für diesen Podcast, andere Sendungen sind Mitschnitten aus meinen Vorträgen und Seminaren und zum Teil auch Vorträge aus anderen Hörsendungskanälen, die ich auch schon produziert habe und wo es um Ängste geht. Wenn du mehr wissen willst über Podcasts, die ich herausgebe – es sind ja eine ganze Menge schon – dann kannst du gehen auf www.yoga-vidya.de. Wenn du oben rechts in das Suchfeld an der Seite „Podcast“ eingibst, wirst du eine Menge von Hörsendungen von mir hören.

Jnana Yoga Übungen und Vedanta

KrishnanandaSwamiJnana Yoga ist der Yoga des Wissens. Jnana heißt Wissen, Yoga heißt Vereinigung, Verbindung, Einheit. Yoga heißt auch spirituelle Praxis. Jnana Yoga ist die spirituelle Praxis, um durch rechte Erkenntnis zur Einheit zu finden. Jnana Yoga beruht auf der Vedanta Philosophie. Vedanta ist die Philosophie des Absoluten, die Philosophie der Einheit. Jnana Yoga ist die spirituelle Praxis, welche aus Vedanta gelebter Erfahrung macht. Was heißt Jnana Yoga genau? Darum geht es in diesem Jnana Yoga Blog. Ich hoffe, du bekommst viele Anregungen für deine eigene Praxis. Du findest Jnana Yoga Übungen, die dir zu tiefen Erkenntnissen verhelfen. Besuche diesen Jnana Yoga Blog regelmäßig – es lohnt sich. Denn was gibt es lohnenderes, als deine wahre Natur zu erkennen? Und um die Erkenntnis deiner wahren Natur geht es hier in diesem Jnana Yoga Blog.

Sadhana Panchakam – jetzt auf Sanskrit und Deutsch

Sankara, Vedanta MeisterSankara, der große Meister des Vedanta, ist besonders bekannt für seine Kommentare zur Bhagavad Gita, zu den Upanishaden und zum Brahma Sutra. Sankara hat auch einige kürzere und längere Werke geschrieben wie Atma Bodha, Tattva Bodha, Viveka Chudamani. Besonders interessant sind auch seine kurzen Lehrgedichte. Eines der wichtigsten, nämlich das Sadhana Panchakam, findest du jetzt im Yoga Wiki. Du findest das Sadhana Panchakam auf Sanskrit (Devanagari und römische Schrift) mit deutscher Übersetzung und Erläuterung. Du findest den Sanskrit Text auch als mp3 Rezitation. Lass dich inspirieren – schau nach im Yoga Wiki Stichwort Sadhana Panchakam

Baba – Wer oder was ist das?

Ramakrishna3Wer oder was ist Baba? Das fragen sich Sucher und Aspiranten immer wieder. Es gibt ja viele Meister, die als Baba bzw. als Babaji bezeichnet werden. Baba Hari Das, Meher Baba, Neem Karoli Baba und viele mehr sind auch im Westen bekannt. Ein sehr informativer Artikel über Baba ist erschienen im Yoga Wiki – Stichwort Baba .

Übrigens: Auf dem Photo ist Ramakrishna Paramahamsa zu erkennen, auch ein Meister, der manchmal von seinen Schülern als Babaji bezeichnet wurde.

 

Hari Om – Advaita und Dvaita

Ein bekannter Gruß, der gerade in Vedanta Kreisen populär ist, ist Hari Om . Warum sagt man Hari Om? Om ist dir hoffentlich bekannt. Om ist der Klang des Absoluten. OM steht für das Unendliche, das Ewige, das Kosmische. Om steht für alle Dreiheiten: Sat – Chid – Ananda . Om steht für die Dreiheiten und das was darüber hinaus geht: Brahma – Vishnu – Shiva. Physische, astrale und kausale Welt. Gottvater, Gottsohn und Gott Heiliger Geist.

Und wer oder was ist Hari? Hari ist ein Name für Vishnu und für Krishna. Hari heißt unter anderem „der die Herzen aller zu sich zieht“. Hari steht für Liebe und Freude. Indem man Hari Om sagt, ist damit Liebe und das Unendliche zusammen angerufen.

Frage dich: Wer bin ich?

Fragst du dich auch: Wer bin ich? Das ist immer wieder wichtig. Gerade wenn du dich mit Jnana Yoga und Vedanta beschäftigst, ist es wichtig, dass du nicht nur philosophische Terminologie studierst. Es ist wichtig, dass du sehr stark überlegst: Wer bin ich? Diese Frage sollte dich wirklich tief beschäftigen. Wenn du dich wirklich tief fragst: Wer bin ich? dann wirst du innerlich wirklich ein Sucher, ein Aspirant sein. So wie Shankara immer wieder sagt: Es reicht nicht aus, zu meditieren. Es reicht nicht aus, Schriften zu lesen: Du musst wirklich tief ergründen: Wer bin ich? Mit tiefer Sehnsucht, mit tiefem inneren Wunsch.

Brahman im Alltag – ein Spagat

Brahman ist wirklich, die Welt ist Schein, das Selbst ist nichts als Brahman allein. So sagt es Shankara. Aber: Wie lebt man das im Alltag? Das ist jeden Tag ein neuer Spagat. Wenn man sich ständig sagt: Die Welt ist unwirklich, wie kann man dann leben? Und ist das richtig, sich von allem zurückzuziehen. Krishna sagt: Tue das was du tun musst, aber sei nicht verhaftet. Jesus sagt: Sei in der Welt, aber sei nicht von der Welt. Wie setzt man das aber um? Das bleibt das Spannende an jedem Tag. Immer wieder Spagat. Immer wieder Praxis. Aber wir können diese Spagat auch gelassen üben – denn vom Standpunkt der Ewigkeit ist unser kurzes Spagatleben tatsächlich nur das: Kurz… Tat Twam Asi – Aham Brahmasmi

Warum sagt man Hari Om tat Sat

Hari Om Tat Sat ist ein Gruß den man in Yoga-Kreisen häufig hört. Hari steht für Liebe, für Freude. Es ist ein Beiname von Vishnu. Om ist Om – das Allumfassende. Tat heißt „Das“. Es bezieht sich auf das Unendliche und Ewige. Und es bezieht sich auf das jetzt Erfahrbare. Das jetzt Erfahrbare ist eine Manifestation von Sat – des Ewigen Seins. Also: Hari Om Tat Sat

Jnana Yoga und Yoga Psychologie

Was hat Jnana Yoga mit Yoga Psychologie zu tun?

Zunächst mal könnte man sagen: Nicht allzuviel. Denn Jnana Yoga versucht dir ja zu helfen, jenseits des Geistes zu gelangen. Jnana Yoga sagt: Du bist nicht das Denken und nicht das Fühlen. Höre auf, dich damit zu identifizieren. Du bist das Unsterbliche Selbst, der Atman.

Shankaracharya, der große Vedanta Meister um 800 n.Chr., entwickelte aber durchaus eine Jnana YOga Psychologie. Letztlich ist es hilfreich, seinen Geist zu kennen, um von ihm nicht in die Irre geführt zu werden…